Wild Wild Design

Brav sein ist eines, doch so ab und an über die Stränge schlagen, auch modisch ist doch etwas ganz besonderes. Gerade jetzt in der Nach-Corona Phase, für manche leicht deprimierend, und der angespannten politischen Situation, wollen wir unser Ambiente doch etwas fröhlicher gestalten. Wilde Muster tummeln sich in diesem Frühjahr auf unseren Klamotten und wenn die ersten Sonnenstrahlen darauf scheinen, wirken die fröhlichen Dessins besonders toll. Kombininiert werdenkönnen alle Teile, wie der Gustus denn möchte. Entweder wild durcheinander oder mit einem neutralisierendem Modell.

Das Kleid ist der Knaller. Wir spüren uns förmlich schon in den Tropen, angesichts dieser Dschungelwelt. Von Emily van den Bergh


Die Seventies lassen grüßen. Die Nachära der Hippiwelle, jedoch auf schick, repräsentieren diese drei Modelle. Fertig für einen Besuch in das legendäre Studio54, das es ja leider nicht mehr gibt. Links von Stella McCarthy, Mitte Emily van den Bergh, rechts von Lili Sidonio.

Wow, what a shot. Wilder und erotischer geht´s fast nicht. Wild flowers in beeindruckenden Farben lassen die Lady in den Focus rücken. Von Lili Sidonio.

Männer wollen besonders wild beeindrucken, da bietet sich das Block-Patch-Work an sowie rasante, stilisierte Blumenmotive. Von Dolce&Gabbana


Wilde Romantik offenbart sich hier. Powervoll ist das Kleid mit sattgrünen Palmwedeln von Emily van den Bergh, und die kraftvolle Popart Aussage ist von Lili Sidonio.










Temperamentvolle Muster können auch brav wirken, wie im meinem Fall :-), wenn denn ein klassischer Rock, von Gardeur kombiniert wird. Die tolle Bluse mit wilden Tupfen ist von Desoto. Rechts das Outfit im Discolook ist von Dolce&Gabbana





Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Ganz wild sind diese Kombinationen: Links für die Männer von Dolce&Gabbana, rechts wage ich mich in unterschiedliche Paisley-Varianten. Bluse von Desoto, Hose von Gardeur und Loafer von Sioux


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Black is back