• MartinaReims

Womans best friends

Es funkelt und glitzert überall, nicht nur wegen der Vorweihnachtszeit. Gerne dekorieren sich die Damen mit diversen Schmuckstücken, egal ob echt oder nicht echt. Nicht nur Diamanten stehen hoch im Kurs, auch sogenannte Halbedelsteine wie Opale, Turmaline, Karneolen oder auch Türkise sind sehr beliebt. Immer phantasievoller ist die Auswahl und Kombination von Metallen, die neben den Klassikern Gold, Silber und Platin schon ein Design-Kunstwerk für sich darstellen können. Interessant sind Kreationen mit Emaille. Eher filigran präsentieren sich Geschmeide an Hals und Arm.

Schöner als jedes Gemälde und mindestens genauso ausdrucksstark finden sich kunstvoll geschwungene Ornamente in der kommenden Saison an unseren Ohren wieder. Asymmetrie und dekonstruierte Elemente stehen besonders hoch im Kurs.

Doch egal ob vom Material hochwertig oder vom Design, es sind meistens Lieblingsstücke, egal wie teuer.


Diesen Schmuckstücken fliegen die Herzen fast aller Frauen zu. Sie sind dekorativ an Ohr und Fingern, insbesondere mit kleinen Brillianten. Von Messika Paris.

Da spielt Musik: Silber und Weißgold feiern in unterschiedlichster Ausführung ein Comeback. Oben links mit Turmalinen von Messika Paris. Oben rechts erzählen die Sterne das Schicksal: eine Kreation von Nina Maintzer, unten links ein Klassiker mit Lapis Lazuli von Boucheron.

Wir beide gehören zusammen: Breite Handreifen mit Emaille sind der Dernier Cri in diesem Jahr und können einzeln am Tage und mehrfach am Abend präsentiert werden. Von Les Georgettes.

Für jeden Charaktertyp etwas: Oben links der bunte Armreif von Les Georgettes, rechts das Zwitschern der Vögel, rechts unten die abstrahierte Diamantenblume beides von Boucheron.


Perlen sind bei Frauen beliebt, auch wenn sie manchmal zu Tränen führen sollen... Dabei müssen sie nicht mal echt sein und somit kann sicht jede ein dekoratives Teil leisten. Von luilu

Mystische Motive und Materialien haben es Dior angetan. Mondsteine und ethnische Dessins lassen die Dame geheimnicvoll wirken.

Sammelsorium von verschiedenen Armbändern und Ketten mit feinen filigranen geometrischen Dessins von Isabelle Bonjean. Rechts ein Sammelsorium von antiken Schmucksteinen und Medaillons zu phantasievollen Halsketten. Von Katrin Brusius.

Der Krise den Rücken kehren und optimistisch mit schönen Ringen in die Zukunft winken. Von Boucheron

© stadtMAGAZIN KÖLN 2020