Gespannt sitzt das Fashion-Publikum in den Reihen der Modenschauen, in großer Erwartung, was die Designer als Trend für die kommende Saison zeigen. Später sind es dann die Leserinnen und Leser der Modemagazine, die die Seiten nach der Neuen Mode durchblättern.

Wer hat sich denn die Neue Mode ausgedacht? „Da gibt es grundsätzlich zwei Wege“, so der Berliner Trendanalyst und -scout Carl Tillessen vom Deutschen Modeinstitut. „Zum einen sind es rückwärts gerichtete Trendanalysen. Da werden modische Tendenzen aus der Vergangenheit weiterentwickelt. Vielen Menschen muss man eine Brücke bauen, da sie sich mit etwas ganz Neuem schwertun.“

Außergewöhnliche Berufe

Carl Tillessen ist Trendscout

 

Aktuelle Ausgabe:

Februar | März 2020

  Specialthema dieser Ausgabe

Gesundheit

&

Wohlbefinden

Neuheiten auf dem Gesundheitsmarkt, Expertentipps
u.v.m.
Titel_01_2020_web.jpg
Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns gerne unter
fon 02236-384 66 90

Media-Berater*in gesucht

Das stadtMAGAZIN bietet seit 30 Jahren als eines der führenden Kölner Printmedien seinen Inserenten das Potenzial für gewinnbringende Werbung. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, für ein kultiviertes und beliebtes Print in Köln zu arbeiten, dann klicken Sie in der Menüleiste auf den Button

Vakante Stelle für weitere Informationen.

Liebe Leserinnen und Leser,
vielleicht ist Ihnen etwas auf unserem Cover aufgefallen: Seit dieser Ausgabe steht dort nicht mehr der Titel stadtMAGAZIN köln-süd sondern stadtMAGAZIN KÖLN. Wir haben eine Namensanpassung vorgenommen, denn getreu unserem Slogan „Die schönsten Seiten unserer Stadt” liegt uns schon immer die ganze Stadt am Herzen und nicht nur der Kölner Süden.
Seit rund 30 Jahren bieten wir unseren Leser*innen eine ausgesuchte Themenvielfalt mit lokalem und überregionalem Bezug. Als wichtige Publikation über die Kölner Lebenskultur verzeichnen das Kölnische Stadtmuseum und das Historische Archiv der Stadt Köln das stadtMAGAZIN in ihren Sammlungen, um es zu erschließen und dauerhaft für künftige Generationen zu bewahren.
Das ist ein schönes Lob für die Qualität unserer Arbeit und zugleich Ansporn, unser ausgewogenes inhaltliches Konzept weiter fortzuführen. Denn als angesehenes Magazin für Zeitgeschehen, Kunst, Kultur und Lebensart ist das stadtMAGAZIN fest im Kölner Leben verankert.

Auch für diese Ausgabe haben wir wieder ein breites Spektrum interessanter Themen aufbereitet: Benefiz und Gesundheit, Lifestyle und Mode – u.a. stellen wir einen Trendscout vor –, Reisen, Theater und Kultur. In unseren Serien über ehrenamtliches Engagement und Restaurierungen begegnen Sie Ärzten, die sich um Obdachlose kümmern und einem Porzellanrestaurator, der zerbrochene Schätze wieder zu Glanz und Leben erweckt. Am Puls der Zeit hinterfragen wir in unserer Rubrik Zeitgeschehen ob und wie weit wir bereit sind, uns aus unserer Komfortzone hinauszubewegen, denn das Thema Nachhaltigkeit betrifft alles Lebensbereiche.
Ich wünsche Ihnen vielfältige Anregungen, Genuss und Entspannung bei der Lektüre unserer folgenden Seiten und grüße Sie herzlich  


Ihre
Karola Waldek

- Herausgeberin -

lit.COLOGNE

– Das 20. Mal   

Europas größtes Literaturfestival feiert

20-jähriges Jubiläum 

 

 

 

 

203 Veranstaltungen an zwölf Festivaltagen, davon 113 Veranstaltungen im Erwachsenenprogramm, 90 Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche, darunter 59 Klasse-Buch- sowie sieben Vorschul-Buch-Lesungen – das ist die lit.COLOGNE 2020 in Kurzform.

Auch die 20. Ausgabe von Europas größtem Literaturfestival wartet mit klassischen Lesungen wie beispielsweise mit der polnischen Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk, der US-amerikanischen Pulitzer-Preisträgerin Elizabeth Strout, mit der Krimi- Kultautorin Donna Leon oder mit einem der vielseitigsten und erfolgreichsten deutschsprachigen Schriftsteller und Schauspieler, Joachim Meyerhoff, auf. Hinzu kommt eine Vielzahl von Veranstaltungen mit internationalen Bestsellerautoren*innen.

Es ist stockduster an diesem Januarabend, leichter Nieselregen fällt, klamme Kälte zieht hoch. Die Straßen sind leergefegt kurz vor 21 Uhr, doch ein paar Menschen zeichnen sich in der Dunkelheit am Appellhofplatz ab. Manche von ihnen haben Einkaufstüten geschultert, einer spielt über eine Lautsprecherbox Musik ab, andere lassen Bierflaschen kreisen. Als der weiße Transporter mit rotem Seitenstreifen auf den Platz rollt wird die Gruppe lebhafter. Es ist Mittwochabend und die Obdachlosen, die sich hier versammelt haben, wissen, dass genau wie jeden Montagabend gleich die medizinische Versorgung durch den Verein „Gesundheit für Wohnungslose“ beginnen wird.

Menschen im Ehrenamt

Rollende Krankenstation für Obdachlose.

Ulrich Mennicken und das Team des Vereins „Gesundheit für Wohnungslose“ halten Sprechstunden auf der Straße ab.

 

© stadtMAGAZIN KÖLN 2020