stadtMAGAZIN KÖLN

Die schönsten Seiten unserer Stadt

„Jedes Kölsch zählt“

Kölns Kneipen und Restaurants  jetzt wieder offen

 

 

 

 

Nach dem Shutdown wieder ins Stammlokal: Restaurants und Kneipen in Köln fahren ihren Betrieb wieder hoch – doch in Zeiten der Pandemie ist die Geduld der Gäste gefragt. Darauf weist die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hin: „Wirte und Kellner freuen sich nach extrem harten Wochen auf Kundschaft. Jetzt zählt jedes getrunkene Kölsch“, sagt NGG-Geschäftsführerin Manja Wiesner. Mit Blick auf Abstands- und Hygieneregeln werde der Restaurantbesuch jedoch ein anderer sein. Gäste sollten mehr Zeit mitbringen als sonst – und auch Verständnis für die Situation des Personals.

Die Erfolgsgeschichte der Bläck Fööss begann 1970 mit der Single „Rievkooche-Walzer“. Jeans, lange Haare, E-Gitarre und nackte Füße – konservative Karnevalisten waren damals schockiert. Heute, 50 Jahre später, sind die Bläck Fööss zum Aushängeschild der Stadt geworden. Sie begeistern Jung und Alt, und das nicht nur in Köln: Weit über die Stadtgrenzen hinaus sind die Menschen berührt von den Liedern und ihrer Botschaft. Und dabei ist es unwichtig, ob es die alten Songs oder jüngere Hits sind: Die Bläck Fööss haben an Attraktivität und Aktualität nie verloren.

50 Jahre Bläck Fööss

Jubiläumsausstellung im Kölnischen Stadtmuseum

 

Media-Berater*in gesucht

Das stadtMAGAZIN bietet seit 30 Jahren als eines der führenden Kölner Printmedien seinen Inserenten das Potenzial für gewinnbringende Werbung. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, für ein kultiviertes und beliebtes Print in Köln zu arbeiten, dann klicken Sie in der Menüleiste auf den Button

Vakante Stelle für weitere Informationen.

Liebe Leserinnen und Leser,
gemeinsame Zeit verbringen, gemeinsam reden, gemeinsam essen – gemeinsam wieder glücklich sein! Pünktlich zur schönen Jahreszeit können wir alle aufatmen, die Corona-Regeln werden gelockert.
Wenn ich die zurückliegende Zeit rein emotional betrachte, denke ich an die Ruhe, die einen plötzlich umfing, an einen Himmel, der sich ohne Kondensstreifen im herrlichsten Blau zeigte, an ein diffuses und angenehmes Gefühl, nicht ständig von Handystrahlung durchschossen zu werden. Ja, man wurde auf sich selbst zurückgeworfen, hatte plötzlich Zeit und die Muße sich zu reflektieren, nachzudenken. Ich kenne etliche Menschen, denen es genauso ging und die dieses plötzliche Anhalten der Welt, einhergehend mit einer kaum gekannten Rücksichtnahme in unserer nur allzu oft rigiden Gesellschaft, als positiv empfunden haben. Wie gesagt, ich beschreibe an dieser Stelle Emotionen und lasse die mit Covid-19 einhergehende massive Problematik außen vor. Aber sind es nicht oft die Gefühle, die unser Handeln bestimmen? Mit Sicherheit wird die Welt nach dem Shut down eine andere werden, vielleicht wird sie umsichtiger, lebensfreundlicher… also freuen wir uns auf das Cheer up!

In unserer Sommer-Ausgabe begegnen Ihnen vertraute Serien wie „leben & wohnen”, „Restaurierung alter Schätze” oder „Beruf aus Berufung” genauso wie die Wiederentdeckung lieb gewonnener Gewohnheiten: Der Besuch im Stammlokal, der Ausflug auf dem Rhein oder der Kurzurlaub im Nachbarland. Das Jubiläum der Bläck Fööss, die generationenübergreifend unzähligen Menschen Freude bereitet haben und die mit ihrer Musik auch nach 50 Jahren noch begeistern, weckt pure Lebensfreude – eine Jubiläumsausstellung zeigt das Kölnische Stadtmuseum. Und ein Auszug aus unserem Blog „STYLE YOUR LIFE” gibt Ausblicke auf angesagte Beachware und Sonnenbrillen. Wer dem Sommer alle schönen Seiten abgewinnen möchte, der sollte uns online auf www.stadtmagazinkoeln.de/blog besuchen.
Auf den letzten Seiten dieser Ausgabe entführt Sie unsere Reiseexpertin Andrea Labonte schließlich zu erträumten Sehnsuchtsorten, die uns auf die Zeit nach Corona hoffen lassen.

Das Leben geht weiter, mit und erst recht nach Corona. Genießen Sie es und bleiben Sie gesund!
Herzlichst


Ihre
Karola Waldek

- Herausgeberin -

Aktuelle Ausgabe:

Juni | Juli 2020

sm_03_2020_Titel.jpg
Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns gerne unter
fon 02236-384 66 90

Corona-Virus, Stand 1. Juli 2020: 48 Erkrankte in Köln
2.455 Personen konnten bisher als genesen aus der Quarantäne entlassen werden

 

Zur aktuellen Lage: Mit Stand heute, Mittwoch, 1. Juli 2020, 15.15 Uhr, gibt es auf dem Gebiet der Stadt Köln den insgesamt 2.609. bestätigten Corona-Virus-Fall. Neun Personen befinden sich derzeit im Krankenhaus in stationärer Quarantäne, davon zwei auf der Intensivstation. 2.455 Kölnerinnen und Kölner konnten bereits wieder aus der Quarantäne entlassen werden. Dem Gesundheitsamt wurde keine weitere verstorbene Person, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, gemeldet. Bislang sind damit 106 Kölner Bürgerinnen und Bürger, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, gestorben. Aktuell sind 48 Kölnerinnen und Kölner am Corona-Virus erkrankt.

 

Hinweis: Die Zahl zu den bestätigten Corona-Virus-Fällen, die Zahl der Toten und die aus der Quarantäne entlassenen Personen beziehen sich ausschließlich auf Kölner Bürgerinnen und Bürger. Die Zahlen zu den Patienten im Krankenhaus beinhalten nicht nur Kölner Bürgerinnen und Bürger, sondern auch Erkrankte aus dem Um- und Ausland.


Alle wichtigen Informationen zum Corona-Virus und der Situation in Köln

finden Sie unter www.corona.koeln . Hier hat die Stadt Köln die wichtigsten Informationen zum Corona-Virus zusammengestellt und verlinkt auf weitere wichtige Informationsseiten.

Unter https://www.coronawarn.app/de/ stehen Informationen zur neuen Corona-Warn-App zum Herunterladen bereit. Wer sie nutzt, trägt dazu bei, dass Infektionsketten noch schneller unterbrochen und eine Ausbreitung des Virus eingedämmt werden kann.

Das Bürgertelefon der Stadt Köln beantwortet allgemeine Fragen zum Thema Corona-Virus unter der Servicerufnummer 0221/221-33500. Es ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr erreichbar.

Reise-Entzug

Was hilft?

 

Zuhause bleiben und sich das Meer unter den Himmel träumen
Die schönsten Wellness-Destinationen dieser Welt erkunden – das ist ihr Job und zu reisen ihr Leben. Doch was macht das plötzliche zu Hause bleiben mit jemandem, der immer viel unterwegs war? Die Hoteltesterin Andrea Labonte erzählt, wie sie mit coronabedingtem Reise-Entzug umgeht und wie sie sich selbst im Home Office ferne Alltagsfluchten schafft.

© stadtMAGAZIN KÖLN 2020