• MartinaReims

Kafka als Dreh- und Angelpunkt


Es ist eine spannende Korrelation von Geist, Kultur und ein bisschen Emotion. Die israelische Schriftstellerin Lizzie Doron und der palästinensische Journalist Nadim prallen bei einer Konferenz in Rom aufeinander. Unterschiedliche Meinungen, Befindlichkeiten und Geschichten sollen zu einer Freundschaft zusammenwachsen? Das erweist sich als ziemlich schwierig, vor allem weil der eine und der andere jeweils die Beweggründe nicht verstehen will. Auch in ihre Heimat zurückgekehrt reißt der Kontakt zunächst nicht ab, weil Nadim einen Film über Lizzie drehen will und sie ein Buch über ihn. Doch immer wieder enden diese Treffen mit Auseinandersetzungen –während einer fällt der berühmte Titelsatz über den Juden Kafka - über denen interessanterweise immer eine Brise Spannungserotik weht…

Lizzie Doron: Who the Fuck is Kafka, DTV

© stadtMAGAZIN KÖLN 2020