• MartinaReims

Wedeln mit Stil

Die Skisaison kann beginnen und wir wedeln wieder voller Begeisterung die Skipisten hinunter. Dafür sollen die Outfits optisch und praktisch stimmen. Viel Technik steckt nach wie vor im Produkt, doch die Designer der Skibekleidung denken immer mehr in Sachen Umwelt und versuchen natürliche und recyclebare Materialien zu verarbeiten. Einige Skiveteranen – nicht altersgemäß – liebäugeln sogar wieder mit ganz natürlichen Stoffen, wie Wolle mit Wachse oder Baumwolle mit Viskose in Schichten. Auch in Sachen Optik gehen die Geschmäcker auseinander. Multicolor ist ganz wichtig, schlicht und ergreifend finden andere wieder schöner, Retro ist noch eher ein Nischengebiet und die Hippieblümchen streuen sich vereinzelt in die Sicht. Das Konzept aus Wasserdichtigkeit, Atmungsaktivität und der richtigen Isolation ist gefragt.

Der klassische alpine Skifahrer wird eine 2Lagen isolierte Jacke bevorzugen, Freerider oder Tourengeher bevorzugen 3Lagen Jacken/Hosen, welche das Mehrlagenprinzip unterstützen, heißt er ist bei der Steuerung des Körperklimas flexibler, kann sich besser den Wetterbedingungen oder dem eigenem Aktivitätslevel anpassen. Es ist das modernere Bekleidungskonzept. Bei den Aussenmaterialien bilden Membranen die Basis welche für die Wasserdichtigkeit und Atmungsaktivität sorgen. Diese werden ja nach Bedarf mit Außenmaterialien laminiert, sorgen für mechanischen Schutz und sind je nach Anwendung unelastisch oder elastisch (4 Wege oder 2 Wege Stretch). Membranen bestehen aus Polyester, PTFE oder Beschichtungen wie PU. Je nach Wirkungsgrad kann die Wassersäule einer Membrane variieren. Eine Wassersäule ab 5000 mm macht im Rahmen von Skibekleidung Sinn. Professionelle Maren verarbeiten allerdings hochwertigste Membranen ab einer Wassersäule von 10.000. Mit der GORE TEX Membrane welche in den meisten wasserdichten Produkten verbaut sind, werden Werte von weit über 25.000mm erzielt.

Style your Life zeigt Ihnen verschiedene Richtungen, mit denen Sie auf den Skipisten dieser Welt wedeln können.

Gipfelstürmer: ganz oben ankommen und die Aussicht geniessen. Und dann im Tiefschnee hinab sausen. Dazu gehört ein Outfit mit einer hohen Wassersäule, um trocken ins Tal zu kommen. Von Burton

Blockcoloring erzielt grundsätzlich ein fröhliches Bild. Bei solchen Tiefschneeaktionen sind hochwertigen Membranen extrem wichtig. O`Neill

Verschnaufpausen im Retrolook. Links mit aktueller Pudelmütze zu Fllece und klassischer Dauenjacke. Barts In der Mitte sorgt der Wollpullunder von Barts für Wäreme. Das wattierte Holzfällerhemd rechts übersteht eine Schneeballschlacht. Protest


Frische Spuren legen ist der Traum jedes Skirfahrers. Dafür muss man früh aufstehen und ein perfektes Outfit von Peak Performance mit einer hohen Wassersäule auswählen.



Dreimal die Hänge hinunter. Im Motorschlitten mit stylischm Design von Burton im Parallelschwung im klassischen Outfit von Peak Performance und im coolen Dress auf dem Snowboard von Burton.


Professionell geht der Profi im hautengen Dress von Bogner in die Slalomschwünge.




Ein letzter Aufstieg in die Höhen der Berge mit einer sensationellen Aussicht: O`Neill










Tja und dann ist der schöne Skiurlaub wieder vorbei und es muss mit der ganzen Montur abgereist werden.

Peak Performance

© stadtMAGAZIN KÖLN 2020